Schuldenvergleich Prozent für Prozent verhandeln

Menschen reagieren auf Schulden sehr unterschiedlich. Manche haben bereits bei einer geringen überziehung ihres Kontos Sorge, andere häufen bei einem Schuldenvergleich Prozent über Prozent neue Schulden an, ohne das sie dieses auch nur eine Minute des ruhigen Schlafes kostete. Doch spätestens dann, wenn die Schulden zu groß werden, wenn man vielleicht wirtschaftlich in Not gerät und sich übernommen hat, dann kommen mit den Schulden auch die Sorgen und Bangigkeiten. Zumindest bei vielen Menschen.

Wege aus der Schuldenspirale

Durch die Berechnung von Zinsen und ggf. weiteren Gebühren können Schulden schnell stärker anwachsen, als man sie durch die zurückgezahlten Raten wieder tilgen kann. Dann befindet man sich in der Schuldenfalle, bei dem ein Schuldenvergleich Prozent und quasi auch so etwas, wie Profit bringen kann. Denn bei einem Vergleich macht man seinen Gläubigern ein Angebot und versucht, durch etwa eine große Zahlung einen Verzicht auf den Rest der Schuld zu erreichen. Oftmals wird ein Vergleich da genutzt, wo man nur einen Teil der Schuld begleichen kann und dem Gläubiger so die Chance gibt, zumindest einen Teil der Forderung zu erhalten.

Was bringt der Vergleich?

Beim Schuldenvergleich Prozent Verhandlungen zu führen ist sicherlich sinnvoll, denn gerade dann, wenn man einen (großen) Teil der Restschulden in einer Summe tilgen könnte, kann man dieses als gute Verhandlungsposition ausnutzen und versuchen, den Gläubiger zu einem Eingeständnis über die Gesamthöhe der Schulden zu bringen. Denn die Alternative ist ansonsten in der Regel die Insolvenz, bei der aus der Insolvenzmasse sonst alle Gläubiger gleichberechtigt bedient würden, und das ist selten erfolgsversprechender als ein Vergleich.


Weitere Seiten zum Thema: